Weihnachten - Einzelhandel rechnet mit 24 Milliarden Mark Umsatz

Weihnachten

Die deutschen Einzelhändler sehen ihre Kassen im Weihnachtsgeschäft mit "vorsichtigem Optimismus" klingeln. Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) prognostizierte am Mittwoch in Berlin, "dass die Geschäfte dieses Jahr 24 Milliarden Mark im Weihnachtsgeschäft umsetzen werden". Nach dem eher verhaltenen Weihnachtsgeschäft des Vorjahres, das im November und Dezember 23,7 Milliarden Mark an Erlösen gebracht hatte, wäre dies eine leichte Umsatzsteigerung um etwa ein Prozent, sagte HDE-Pressesprecher Hubertus Pellengahr. Deutlicher dürfte nach seinen Worten der Zuwachs im Internet ausfallen. Dort wird mit Bestellungen von vier Prozent der Geschenke gerechnet.

Nach einer mäßigen Umsatzentwicklung im bisherigen Jahresverlauf und einer ungünstigen Prognose für 2002 erwarte der Einzelhandel im Weihnachtsgeschäft eine Sonderkonjunktur, erläuterte Pellengahr. Positive Effekte verspreche sich der Handel von den niedrigeren Benzin- und Heizölpreisen als im Vorjahr, die etwas mehr Geld im Portmonee ließen, und von der bevorstehenden Euro-Bargeldeinführung.

Denn sicher würden nicht alle noch vorhandenen D-Mark-Scheine auf Bankkonten eingezahlt. Hinzu komme der psychologische Effekt, zum letzten Mal mit der D-Mark einkaufen zu können, hofft Pellengahr. Auch verzichteten viele Bundesbürger in diesem Jahr auf den Weihnachtsurlaub und könnten so mehr Geld im Einzelhandel ausgeben.