Schreiber will sich angeblich der Justiz stellen

Waffenhändler stellt Bedingungen

Der Kauferinger Waffenlobbyist Karlheinz Schreiber ist einem Zeitungsbericht zufolge zu einer Aussage vor dem Augsburger Landgericht bereit. Sein Anwalt Jan Olaf Leisner sagte der "Süddeutschen Zeitung": "Schreiber scheut nicht das Verfahren, aber er scheut sich, dieses Verfahren von der Untersuchungshaft aus zu führen." Daher sei die Bedingung, dass der Haftbefehl gegen ihn aufgehoben wird.

Der Anwalt bereitet nach eigenen Worten einen entsprechenden Antrag vor. Die Staatsanwaltschaft wirft Schreiber, der in Kanada gegen seine Auslieferung kämpft, unter anderem Steuerhinterziehung und Bestechung vor. Das Verfahren gegen ihn wurde von dem Prozess gegen die ehemaligen Thyssen-Manager Winfried Haastert und Jürgen Maßmann abgetrennt.