Deutsche Truppen sollen schnell nach Afghanistan

Bundeswehr

Verteidigungsminister Rudolf Scharping setzt auf eine rasche Entsendung deutscher Soldaten nach Afghanistan. Deutschland habe ein politisches Interesse daran, die Übergangsregierung in Kabul so schnell wie möglich zu unterstützen, so Scharping. Diese Unterstützung könne nicht davon abhängig gemacht werden, ob in anderen Teilen Afghanistans noch gegen den Terrorismus gekämpft werde.

Allerdings müsse die UN-Truppe von anderen militärischen Aktionen in Afghanistan klar getrennt sein, fügte Scharping hinzu. Zudem werde ein "robustes Mandat nach Artikel VII der UN-Charta" gebraucht – also auch die Möglichkeit, den Auftrag notfalls mit Waffengewalt durchzusetzen. Zugleich wandte sich der Minister gegen Spekulationen über den Umfang der deutschen Beteiligung. Diese hänge von der Mandatsausgestaltung des UN-Sicherheitsrates ab.