Nur jeder dritte Baum in deutschen Wäldern ist ganz gesund

Natur

Nur noch gut jeder dritte Baum in deutschen Wäldern ist ganz gesund, erklärt das Bundesagrarministerium im Waldzustandsbericht. Danach sind 36 Prozent der Bäume ohne Schäden, 42 Prozent weisen 11 bis 25 Prozent Verlust von Blättern oder Nadeln aufgrund von Umwelteinflüssen aus. 22 Prozent der Bäume haben deutliche Schäden und mehr als ein Viertel ihrer Blätter oder Nadeln verloren.

Bei den Laubbäumen am stärksten von den Schäden betroffen sind Buche und Eiche. Rund ein Drittel von ihnen weisen deutliche Schäden auf. Etwas besser geht es den Nadelbäumen. Der Anteil der Fichten mit deutlichen Schäden ist von 33 Prozent 1985 auf 26 Prozent gesunken. Die Kiefer ist mit nur 14 Prozent deutlichen Schäden die am wenigsten betroffene Baumart.