CARE und Arbeiter-Samariter-Bund liefern gemeinsam Nahrung

Afghanistan

Die internationale Hilfsorganisation CARE startet gemeinsam mit dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) ein Winterhilfsprojekt im Norden Afghanistans. Acht Tonnen proteinreiche Nahrung, 10.000 Liter Pflanzenöl und 5000 warme Decken werden an Flüchtlinge im Camp Iman Sachib verteilt. Anders als in Kabul sei die Versorgungslage im Norden des Landes immer noch katastrophal, sagte Edith Wallmeier von CARE Deutschland. In Iman Sachib leben 6500 Menschen, etwa die Hälfte davon Kinder unter zwölf Jahren.

Die Verteilung der Hilfsgüter im Wert von 91.000 Euro beginnt kommenden Mittwoch, organisiert von Mitarbeitern des ASB. Fünf Tonnen proteinreicher Nahrung gehen zudem im Laufe der nächsten zwei Wochen an bedürftige Familien in der Region um Kunduz und Taloquan im Nordosten des Landes. Örtliche CARE-Partnerorganisationen organisieren ihre Verteilung.

Am unmittelbarsten durch Mangelernährung bedroht seien die Kinder, so Wallmeier. Das gilt auch noch in mittlerweile besser versorgten Städten wie Kabul. Gerade Eiweiß- und Vitaminmangel könne zu schweren Gesundheitsstörungen führen. Deshalb liefern CARE und ASB weitere sieben Tonnen protein- und vitaminreiche Biskuits an verschiedene Kabuler Krankenhäuser, wo sie an Kinder und schwangere Frauen verteilt werden.

An der Finanzierung der proteinreichen Nahrung sind neben CARE und ASB auch die Leser der Thüringischen Landeszeitung im Rahmen einer gemeinsamen Spendenaktion beteiligt.