Greenpeace hält Holzfirma weiter besetzt

Gegen Raubbau-Tropenholz

Den vierten Tag in Folge haben Greenpeace-Mitglieder am Freitag einen Tropenholz verarbeitenden Betrieb in Ostwestfalen besetzt gehalten. Der Protest in Preußisch Oldendorf verlaufe weiter friedlich, sagte ein Polizeisprecher in Minden. 25 Aktivisten befanden sich noch auf dem Gelände. Acht hatten sich an einen Holz-Verladekran gekettet. Die Polizei kann das Areal nach eigenen Angaben erst räumen, wenn der Besitzer einen Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs gestellt hat.

Zwischen Greenpeace und Firmenleitung gab es zwischenzeitlich weitere Gespräche, die jedoch zu keiner Einigung führten. Deshalb werde die Aktion fortgesetzt, sagte eine Greenpeace-Sprecherin. Das Unternehmen soll nach dem Willen der Organisation nur noch Tropenholz aus ökologischem Waldbau verarbeiten.