Privatisierung der Wasserversorgung verhindern

Welttag des Wassers

Zum internationalen Tag des Wassers am 22. März betont der Verband kommunaler Unternehmen e.V. die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Deutschland und den hohen Qualitätsstandard unseres Trinkwassers. Wasser sei kein beliebiges Handels- und Wirtschaftsgut, so VKU-Hauptgeschäftsführer Michael Schöneich im Interview mit der Zeitschrift "Verbraucher konkret". "Die Wasserversorgung ist nicht vergleichbar mit anderen Dienstleistungen wie Strom- und Gasversorgung oder auch Telekommunikation. Gesundheitsvorsorge, Hygiene und Verbraucherbedürfnisse müssen beim Wasser im Vordergrund stehen, nicht etwa wirtschaftliche Einzelinteressen. Forderungen nach einer Liberalisierung und Privatisierung der Wasserversorgung lehnen wir deshalb ab."

Was in den deutschen Haushalten scheinbar selbstverständlich aus den Leitungen fließt, unterliegt strengsten Kontrollen. Knapp 7.000 Wasserversorgungsunternehmen garantieren die sichere und flächendeckende Versorgung mit einer im internationalen

Vergleich herausragenden Trinkwasserqualität. Ein radikaler Kurswechsel in der Organisation der Wasserwirtschaft, so befürchten Verbraucherschutz und Kommunalwirtschaft unisono, könnte langfristig zu Nachteilen für Verbraucher und Umwelt führen.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt unterstützte 540 Gewässer-, Wasser- und Abwasser-Projekte mit 10 Millionen Euro weltweit. "Schon jetzt hat mehr als eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Es wird höchste Zeit, sich der Bedeutung dieses zentralen Umweltproblems endlich bewusst zu werden.", sagte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. "Aktuelle Zahlen belegen, dass sich der Wasserverbrauch global in den letzten 50 Jahren vervierfacht und die Wasserqualität weltweit stetig abgenommen hat", betont Brickwedde. Projekte rund um dieses Thema blieben daher auch zukünftig ein Schwerpunkt in der Fördertätigkeit der Stiftung.

Zum spielerischen "Eintauchen" in das Thema lädt ab 22. März ein Wasserquiz im Internet ein. Es entstand in Zusammenarbeit mit der Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband), Berlin. Die Teilnehmer können zehn Fragen beantworten und attraktive Preise gewinnen. Im Jahresverlauf werden auch zahlreiche Stadtwerke auf die neue Lust der Deutschen am Wissensspiel setzen und den Wasserquiz mit eigenen Preisen online anbieten.