Weltweit jährlich 1,7 Millionen Menschen TBC-Opfer

Tuberkolosetag

An Tuberkulose sterben nach Angaben des Deutschen Aussätzigen-Hilfswerk (DAHW) weltweit jährlich rund 1,7 Millionen Personen. Die Erkrankung werde vor allem in den Entwicklungsländern registriert, teilte das DAHW am Mittwoch in Bonn mit. Die Organisation forderte vor diesem Hintergrund ein stärkeres Engagement der Industrieländer im Kampf gegen Tuberkulose. "Wenn für jeden Menschen jährlich nur 37 Euro zur Verfügung stünden, könnten Jahr für Jahr acht Millionen Menschenleben gerettet werden", zitierte das DAHW aus einer von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Auftrag gegebene Studie.

Nach Angaben der Organisation erkranken aber auch in Deutschland jährlich etwa 13 000 Menschen an Tuberkulose. Weltweit liege die Zahl der Erkrankten bei rund acht Millionen Menschen, hieß es anlässlich des Welt-Tuberkulosetages am Sonntag. Das DAHW arbeitet seit 1957 als ehrenamtliche Initiative zugunsten Lepra- und Tuberkuloseerkrankter weltweit. In diesem Jahr fördert das Werk 341 Projekte in 45 Ländern mit einem Gesamtvolumen von über 15,9 Millionen Euro.