"Schüler Helfen Leben" erhält Friedenspreis

Lohn für Balkan-Einsatz

Die Organisation "Schüler Helfen Leben" bekommt in diesem Jahr den Jugendpreis des Westfälischen Friedenspreises. Damit solle die Versöhnungsarbeit der Schüler auf dem Balkan gewürdigt werden, teilte die Wirtschaftliche Gesellschaft für Westfalen und Lippe (WWL) als Preisstifterin am Freitag in Münster mit. Am 8. Juni wird "Schüler Helfen leben" gemeinsam mit der zweiten Trägerin des Friedenspreises 2002, der UN-Chefanklägerin Carla del Ponte, ausgezeichnet. Das Preisgeld von 50 000 Euro wird je zur Hälfte geteilt.

Die Friedensarbeit des in Neumünster (Schleswig-Holstein) ansässigen Vereins begann 1992 mit der Unterstützung junger Menschen in kroatischen Flüchtlingslagern. Zudem bauten und renovierten die Jugendlichen unter anderem Kindergärten, Schulen oder Jugendzentren in Sarajewo und Mostar. Allein 1998 sammelten sie dafür 1,5 Millionen Mark.

Die Auszeichnung der WWL wurde 1998 zum 350-jährigen Bestehen des Westfälischen Friedens gestiftet. Den Preis erhalten jeweils eine politische Persönlichkeit und junge Menschen, die durch ihre Arbeit zum Vorbild für ein friedliches Europa geworden sind.