Greenpeace protestiert mit Segelbooten gegen norwegische Pläne

Walfang

Mit Schiffen, Booten und Schwimmern hat die Umweltorganisation Greenpeace am Sonntag auf der Kieler Förde während der Ausfahrt der Kiel-Oslo-Fähre gegen den norwegischen Walfang demonstriert. "Stop whaling" ("Stoppt den Walfang") forderten 35 Aktivisten auf Fahnen zwischen den Segeln von vier Segelschiffen, auf zwölf Kanus und sechs Booten. Sie protestierten damit gegen die in den nächsten Tagen beginnende Waljagd der Norweger im Nordostatlantik und der Nordsee sowie gegen die Pläne der norwegischen Regierung, Walfleisch und Walfett nach Japan zu exportieren.

"Mit der beginnenden Waljagd setzt Norwegen sein gutes Ansehen aufs Spiel", sagt Thilo Maack von Greenpeace. Es sei "unfassbar", dass die norwegischen Walfänger das Walfangverbot ungestraft ignorierten. Erst im Juni 2001 hatte die aus 39 Staaten bestehende Internationale Walfangkommission (IWC) eine Resolution gegen die norwegische Waljagd beschlossen, in der sie die Regierung des Landes aufforderte, das Töten der Tiere einzustellen.