Freie Office-Suite für Windows, Linux und Unix Systeme

OpenOffice 1.0 steht im Netz

OpenOffice.org hat die Version 1.0 seines Office-Pakets ins Netz gestellt. Die Software stellt eine freie Alternative für Windows, Linux oder Solaris-Systeme dar. Die Suite besteht aus einer Textverarbeitung, einem Tabellenkalkulations-, einem Präsentations- und einem Zeichenprogramm. OpenOffice kann eine Reihe unterschiedlicher Dateiformate verwerten und exportieren. Das Projekt basiert auf dem von Sun freigegebenen Code von StarOffice. StarOffice gilt als einziges Office-Paket, das es in der Bedienbarkeit mit Microsofts Office aufnehmen kann bzw. dieses teilweise gar überflügelt. Allerdings teilt es nicht die vielen Sicherheitslücken des Marktführers.

OpenOffice 1.0 wurde in 18 Monaten von mehreren tausend freiwilligen Mitarbeitern entwickelt. Mit 7,5 Mio. Zeilen Code ist es eines der größten Open-Source-Projekte weltweit. Das interne Dateiformat ist XML-basiert. Das Software-Paket ist in über 25 Sprachen, darunter auf Deutsch, einschließlich Menüs, Autokorrektur und Silbentrennung für Textdokumente verfügbar.

Neben den bereits bestehenden Varianten für Linux, Windows und Unix soll OpenOffice auch für die Betriebssysteme FreeBSD, IRIX und Mac OS X adaptiert werden.