Deutsche Solar AG und TU Bergakademie Freiberg bekommen InnoRegio-Förderung

1,3 Millionen Euro für Solarzellenentwicklung

Staatsminister Rolf Schwanitz hat am Montag in Freiberg an die Deutsche Solar AG und die TU Bergakademie einen Fördermittelbescheid aus dem InnoRegio-Programm über 1,3 Millionen Euro übergeben. Die Deutsche Solar AG erhält 509 000 Euro, die TU Bergakademie 771 000 Euro. Deutsche Solar AG und TU sind Teilnehmer des prämierten InnoRegio-Projektes RIST (Regionale Innovationsnetzwerke Stoffkreisläufe), dessen Ziel ist, ein kostengünstiges und umweltgerechtes Verfahren zum Recycling von Solarzellen und Solarmodulen zu entwickeln.

Schwanitz betonte: "InnoRegio richtet sich an Menschen, die das Engagement und die Kompetenzen ihrer Region in Forschung, Bildung und Wirtschaft in dauerhafte Wertschöpfung umsetzen wollen. Hier sehe ich bei den Projektteilnehmern von RIST hervorragende Chancen. Durch die Zusammenarbeit der Deutschen Solar AG mit der TU Bergakademie wurden und werden innovative Produkte und Verfahren entwickelt, die zu wirtschaftlichem Wachstum und zukunftsfähigen Arbeitsplätzen führen."

Wie technische Innovationen in der Region umgesetzt werden, hänge von Standortentscheidungen der Großproduzenten und Großkunden ab. Ein erster Schritt hierzu sei die Entscheidung der Deutschen Solar AG gewesen, sich in der Freiberger Region innerhalb von RIST zu engagieren, so Schwanitz. Die Wahl sei nicht zufällig auf Freiberg als Firmenstandort gefallen, könne doch die Region auf eine lange Tradition und hohes Know-how in der Siliziumtechnologie verweisen.

Seit dem Oktober 2000 sei die Mitarbeiterzahl in der Deutschen Solar AG am Standort von 139 auf 221 gesteigert worden. Zum Ziel der Deutschen Solar AG, dem Weltmarkt dauerhaft als verlässlicher Waferlieferant (Wafer sind Grundeinheiten der Solarzellen) zur Verfügung zu stehen, sagte Schwanitz: " Die Projektteilnehmer von RIST sind auf dem richtigen Weg. InnoRegio ist kein Programm, welches auf dauerhafte öffentliche Förderung ausgerichtet ist, sondern setzt auf Unterstützung nachhaltig organisierter Eigeninitiativen vor Ort". RIST wird von 2000 bis 2006 mit einem Gesamtvolumen von 5,1 Millionen Euro gefördert.