"Preis der Kritik" wird erstmals verliehen

Frankfurter Buchmesse

Zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse soll am 11. Oktober erstmals ein "Preis der Kritik" verliehen werden. Stifter der Auszeichnung ist der Hamburger Verlag Hoffmann und Campe. Mit der Auszeichnung sollen Persönlichkeiten geehrt werden, die sich um Literaturkritik und -vermittlung in Deutschland Verdienste erworben haben, teilte der Verlag am Dienstag in Hamburg mit.

Zugleich solle der Preis "die Diskussion über die Rolle der deutschsprachigen Literaturkritik beleben". Er ist dotiert mit 99 Flaschen edlen Rot- und Weißweins sowie der Düsseldorfer Ausgabe der "Sämtlichen Werke" Heinrich Heines. Heine (1797-1856), selbst ein kritischer Geist, hatte erstmals 1817 im Hoffmann und Campe Verlag veröffentlicht.

Der Preisträger wird von einer internen Jury des Verlages benannt. Hoffmann und Campe betonte zugleich, es werde "großer Wert" darauf gelegt, unabhängige Vertreter der Literaturkritik auszuzeichnen. Geehrt werden können folglich auch Journalisten, Autoren oder Wissenschaftler, die noch nie ein Buch aus dem Hause Hoffmann und Campe rezensiert haben.

Der erste Preisträger wird Anfang September bekannt gegeben. Künftig soll der "Preis der Kritik" alljährlich verliehen werden.