Gesundheitsamt warnt vor Henna-Bemalungen

Juckreiz und Bläschen

Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg warnt vor Körperbemalungen mit Henna-Farbe. Die Behörde betonte am Freitag in Stuttgart, Henna-Tattoos könnten Allergien auslösen. Gefährlich seien Henna-Lösungen mit einem schwarzen Farbton. Das reine, rote bis dunkelbraune Henna habe dagegen keine Allergie auslösenden Eigenschaften.

Schwarzem Henna wurde den Angaben zufolge der Stoff p-Phenylendiamin (PPD) zugesetzt. Er kann Juckreiz, Rötung und Bläschenbildung auslösen, die bemalten Hautstellen entzünden sich. Das Abheilen der Entzündung kann mehrere Monate dauern. In Deutschland ist die Anwendung von Henna auf der Haut nach der Kosmetikverordnung nicht erlaubt. Beim Haarfärben besteht nach Auskunft des Gesundheitsamts keine Gefahr.