Fielmann rechnet mit höchstem Überschuss in Konzerngeschichte

Optik

Die Optikerkette Fielmann erwartet im laufenden Geschäftsjahr den höchsten Überschuss seit Gründung des Unternehmens. Außerdem rechne er mit den größten Stückzahlen bei Brillen und dem höchsten Umsatz, sagte Vorstandsvorsitzender Günther Fielmann am Donnerstag in Hamburg auf der Hauptversammlung. In den ersten fünf Monaten seien der Überschuss gegenüber dem Vorjahr um 7 Prozent, der Gewinn je Aktie um 20 Prozent und das Vorsteuerergebnis um ebenfalls 7 Prozent gestiegen.

Die Gewinnprognose für das erste Halbjahr liege bei 37 Millionen Euro, sagte Fielmann. Er sei zuversichtlich, trotz allgemeiner Kaufzurückhaltung in diesem Jahr mehr als fünf Millionen Brillen abzusetzen und einen Umsatz von 800 (2001: 761) Millionen Euro zu erreichen. Außerdem solle das Vorsteuerergebnis verbessert werden.

Fielmann will den Aktionären deshalb für das laufende Geschäftsjahr eine Dividende mindestens auf dem Vorjahresniveau von 1,07 Euro zahlen. "Wir hoffen auf eine höhere Ausschüttung", sagte der Vorstandsvorsitzende. Um wie viel Prozent der Überschuss 2002 im Vergleich zum Vorjahr steige, könne jetzt noch nicht prognostiziert werden. Das dritte und vierte Quartal werden seinen Angaben zufolge aber besser ausfallen als 2001.

Gegenwärtig sei das im Börsenindex MDAX notierte Unternehmen in den Niederlanden sehr aktiv. "Wir setzen alles daran, jetzt möglichst in allen großen Städten Geschäfte anzumieten", sagte der Vorstandsvorsitzende. Durch eine Marketingkampagne habe man bereits überregionale Bekanntheit erreicht. Mittelfristig will Fielmann dort die Zahl der Niederlassungen von bislang 10 auf 35 erhöhen.

Der Fielmann-Konzern mit Sitz in Hamburg ist in Deutschland, der Schweiz, Österreich und den Niederlanden mit rund 500 Filialen vertreten. Allein in der Bundesrepublik betreibt Fielmann etwa 450 Niederlassungen und damit fünf Prozent aller Augenoptikgeschäfte. Daneben gibt es ein Werk zur Brillenproduktion in Rathenow (Brandenburg). Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben Marktführer in Deutschland und größter Optiker Europas. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 9.250 Mitarbeiter.