Christinnen und Christen für die Elbe 2002

A U F R U F

Im Folgenden veröffentlichen wir einen Aufruf zum Schutz der Elbe vor Baumassnahmen.

Die Elbe ist der letzte, noch naturnahe Strom in Deutschland. Der Fluss und seine Auen sind ein besonders kostbarer Teil von Gottes Schöpfung. Der Fluss schenkt uns Wasser und Wasser ist Leben. Doch unsere Elbe ist in Gefahr, durch ungeprüfte Baumaßnahmen in ihrer einmaligen Art zerstört zu werden. Die derzeit laufenden Strombaumaßnahmen an der Mittleren Elbe zwischen Dresden, Magdeburg und Lauenburg - Gesamtumfang 200 Mio. Euro - finden auf der Grundlage von Bauplänen und Baugenehmigungen aus den 30er Jahren ohne Beteiligung der Öffentlichkeit statt. Dramatische Folgen, wie die Einengung und Eintiefung des Flussbettes und die Austrocknung der Auen sind absehbar.

Es muss von allen Seiten der Forderung Nachdruck verliehen werden, dass die Schiffe dem Fluss angepasst werden müssen und nicht umgekehrt. Nur eine elbegemäße Schifffahrt erfüllt die Kriterien der Nachhaltigkeit und ist für das gemeinsame Haus Europa zukunftsweisend.

Die Synoden der Kirchenprovinz Sachsen und der Evangelischen Landeskirche Anhalts haben klare Beschlüsse zum Schutz der Elbe gefasst. In immer mehr Orten finden Elbe-Gottesdienste statt. Zehn Bürgerinitiativen, zusammengeschlossen in einem Netzwerk, setzen sich gegen die "Steinigung" der Elbsandstrände und die Abtragung des Magde-burger Domfelsens ein und fordern, die Wirtschaftlichkeit aller Maßnahmen zu prüfen.

Innerhalb der Dekade "Gewalt überwinden" sollten wir Christen nicht zulassen, dass der Elbe durch die Strombaumaßnahmen nach veralteten Leitbildern Gewalt angetan werden soll. Es geht um die Bewahrung der Schöpfung. Der Verbau des letzten, noch naturnahen Flusses mit den größten Auenwäldern in Mitteleuropa muss eingestellt werden. Es ist unsere Verantwortung für die nach uns kommenden Generationen, die Natur als Lebensgrundlage zu schützen und zu bewahren.

Wir Christinnen und Christen an der Elbe fordern die Bundesregierung auf, umgehend zu handeln, die „Versteinung“ des Sandflusses Elbe und die Abtragung des Magdeburger Domfelsens zu stoppen.

Dieser Aufruf mit den Unterschriften der Menschen an der Elbe von Dresden bis Hamburg wird nach der Bundestagswahl 2002 unseren neuen Abgeordneten zugestellt. Wir wollen ihnen Gottes Segen für Ihre Aufgabe wünschen und sie an die Bewahrung der Schöpfung erinnern.

Bitte unterstützen Sie das Anliegen.

Kopieren und verbreiten Sie die Unterschriftenlisten.

Schicken Sie die ausgefüllten Unterschriftenlisten bis Ende Sept. 2002 bitte an:

Erika Tipke, Thomasburger Str. 2, 21354 Bleckede / Elbe.

Liste der Erstunterzeichner von Dresden bis Hamburg

Volker Kreß, Dresden, Landesbischof, Evang.-Luther.Landeskirche Sachsens;

Heinz Küchler, Dresden, Pfarrer Herrenhuter Brüdergemeine;

Gudrun Lindner, Langenweißbach, Synodalpräsidentin, Ev.-Luth.Landesk. Sachsens;

Friedemann Oehme, Dresden, Pfarrer Apostelgemeinde;

Hartmut Rau, Dresden, Superintendent;

Klaus Vesting, Dresden, Pfarrer Evang.-Ref. Gemeinde;

Klaus Gaber, Dresden, ehem. Bürgermeister;

Peter Vogel, Meißen, Evangelische Akademie;

Bernd Oehler, Meißen, Pfarrer;

Andreas Rothe, Torgau, Pfarrer;

Friedrich Schorlemmer, Lutherstadt Wittenberg, Theologe;

Stephan Grötzsch, Coswig, Pfarrer;

Thomas Pfennigsdorf, Wörlitz, Pfarrer;

Iris Brunar, Dessau, Sprecherin Pro Elbe Anhalt;

Christian von Bülow, Dessau, Oberkirchenrat;

Barbara Elze, Dessau, Pfarrerin Melanchthongemeinde;

Helge Klassohn, Dessau, Kirchenpräsident, Evang. Landeskirche Anhalts

Steffi Lemke, Dessau, MdB;

Renate Lischke, Dessau, Pfarrerin Christusgemeinde;

Marcel Lepetit, Roßlau, Pfarrer;

Dr. Alwin Fürle, Bernburg, Präses der Landessynode, Evang.Landeskirche Anhalts;

Klaus Pacholik, Ristedt, Pfarrer;

Brigitte Andrae, Magdeburg, Konsistorialpräsidentin, Evang.Kirche der KPS;

Axel Noack, Magdeburg, Bischof, Evang. Kirche der Kirchenprovinz Sachsen;

Albrecht Bungeroth, Gifhorn, Präses d. Landessynode, Ev.-Luth.Landeskirche Hannovers

Dr. Hermann Hummel-Liljegren, Lüneburg, Professor Jur.;

Helmut Palmer, Lüneburg, Pastor i.R.;

Hans-Jürgen Wiesenfeldt, Celle, Superintendent i.R.;

Prof. von Gardiner, Hamburg;

Maria Jepsen, Hamburg, Bischöfin Nordelbische Kirche;

Wolfgang Vogelmann, Hamburg, Pastor;

Heidemarie Langer, Hamburg, Kommunikationswissenschaftlerin/Theologin;

Bärbel Wartenberg Potter, Lübeck, Bischöfin Nordelbische Kirche;

Ulrich Wahl, Bremen - Lilienthal, Pastor;

Christoph Huppenbauer, Schwarzenbeck, Pastor;

Friedrich Drude, Dannenberg, Pastor i.R.;

Stefan Giesel, Bleckede - Barskamp, Pastor;

Dr. Wolf-Dietrich Berner, Bleckede, Superintendent;

Peter Godzik, Ratzeburg, Probst im KK Herzogtum Lauenburg;

Ernst-Ulrich von Weizsäcker, Bonn, Professor für Naturwissenschaften, MdB.