Verbraucher Initiative zur Ökobilanz von Getränkeverpackungen

Dosenpfand ist ökologisch vorteilhaft

Die Diskussion um das Dosenpfand hat die Ökobilanzen von Ein- und Mehrwegverpackungen bei Verbrauchern wieder zum Thema gemacht. Nicht zuletzt deswegen wird von Seiten der Einweglobby auf die vermeintlich mangelnde ökologische Wirksamkeit des Pfandes hingewiesen. Dieser Darstellung tritt die Verbraucher Initiative entgegen und bietet der umweltbewussten Kundschaft Informationen zur Ökobilanz von Getränkeverpackungen. "Die umfassende Ökobilanz des Umweltbundesamtes aus dem Jahr 2000 hat wissenschaftlich fundiert die ökologische Spreu vom Weizen getrennt. Dosen und Einwegflaschen erwiesen sich dabei als die eindeutigen Verlierer," betont Ralf Schmidt, Umweltexperte der Verbraucher Initiative. Sie verbrauchen in hohem Maße natürliche Ressourcen und Energie und tragen zur Klimaänderung bei.

Demgegenüber schonen Mehrwegverpackungen aus Glas oder PET die Umwelt. So fallen pro 1000 Liter Getränk in Mehrwegflaschen lediglich 300 Gramm Altglas an. Zu den ökologisch vorteilhaften Verpackungen gehört zudem der Einweg-Karton, dessen gute Ökobilanz vor allem auf den hohen Recycling-Quoten und dem geringen Ressourcen- und Energieverbrauch basiert.

Die Pfandpflicht für Dosen und Einwegflaschen greife diese wissenschaftlich abgesicherte Einteilung in ökologisch vorteilhafte und ökologisch nachteilige Verpackungen auf und spart den Karton aus dem Pfandsystem aus. Die Versuche der Einweglobby die positiven Umweltwirkungen des Dosenpfandes klein zu reden entbehren dagegen nach Ansicht der Verbraucher Initiative jeglicher wissenschaftlicher Grundlage. Schmidt: "Jede vermiedene Dose schützt nachweislich die Umwelt. Entsprechend positiv wird sich das Pfand auswirken."

Weitere Informationen zur Ökobilanz von Mehrweg, Dose & Co. enthält die Broschüre "Getränkeverpackungen". Auf acht Seiten bietet sie einen allgemein verständlichen Überblick über die Umweltverträglichkeit der verschiedenen Verpackungssysteme und gibt Tipps für den Getränkekauf. Sie kann gegen Einsendung von 2,60 Euro (inkl. Versand, Scheck oder Briefmarken) bei der Verbraucher Initiative, Elsenstraße 106, 12435 Berlin, oder online bestellt werden.