Erinnerung an Opfer von Krieg und Gewalt

Großes Gedenkkonzert in Peenemünde

Mit einem großen Gedenkkonzert soll am Samstag in Peenemünde auf Usedom an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft erinnert werden. Im sanierten Turbinensaal des stillgelegten Kraftwerks der früheren Heeresversuchsanstalt wird unter der Leitung des 75-jährigen russischen Dirigenten und Cellisten Mstislav Rostropovich das 1962 von Benjamin Britten komponierte "War Requiem" aufgeführt, wie die Leitung des Usedomer Musikfestivals am Mittwoch mitteilte. Zu den mehr als 1100 Gästen des seit Monaten ausverkauften Konzerts gehören auch Bundespräsident Johannes Rau und der frühere sowjetische Präsident Michail Gorbatschow.

Zum Auftaktkonzert der Usedomer Festspielsaison treten über 250 Mitwirkende auf, darunter das Sinfonieorchester und die Radio-Philharmonie Hannover des Norddeutschen Rundfunks (NDR), die BBC Singers und der Knabenchor der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Kathedrale im mittelenglischen Coventry. Zu den Solisten gehören die russische Sopranistin Elina Prokina, der britische Tenor Anthony Rolfe-Johnson und der deutsche Bariton Andreas Schmidt.