"Kinder des Krieges" ab 18. Oktober in Düsseldorf zu sehen

World Vision präsentiert Fotoausstellung in Düsseldorf

"Die Gesichter dieser Kinder und Jugendlichen erzählen von Schuld und Belastung, Zerrissenheit und Seelennot, Trauer und Tod, aber auch von Hoffnung und Zuversicht", sagt World Vision -Sprecher Kurt Bangert, der auch Fachmann für Kindersoldaten ist. "Kinder leiden an den Kriegen der Erwachsenen am meisten, weil sie oft nicht nur Eltern, Heimat und Zukunftschancen verloren haben, sondern auch ihre ganze Kindheit." Die Fotoausstellung Krieg, wird am 18. Oktober um 16.30 Uhr im Landgericht Düsseldorf an der Neubrückstraße 3 eröffnet.

Die Fotografin Alexandra Höner aus Haan hat Mädchen und Jungen fotografiert, die als ehemalige Kindersoldaten der Lord´s Resistance Armee (Widerstandsarmee des Herrn) zu den abscheulichsten Grausamkeiten gezwungen wurden. Junge Menschen, die eine ganze Region im Norden Ugandas terrorisiert und wirtschaftlich ruiniert haben. "Es sind Kinder", sagt Bangert, "die vom World Vision -Zentrum in Gulu medizinisch und psychologisch betreut und mit ihren Familien zusammengeführt werden." Kinder, denen World Vision zumindest ansatzweise ein neues Wertesystem zu vermitteln versuche.

Alexandra Höner eröffne mit ihren Fotos eine andere Perspektive zu diesem Thema und ebnet dem Betrachter einen persönlichen Bezug zu den porträtierten Personen. Bilder und Texte blieben unkommentiert. Sie sollten als Dokumente für sich stehen. "Die Wirklichkeit von Kindersoldaten ist oft einseitig dargestellt und medial unterrepräsentiert", sagt Höner. Betrachte man ihre Fotos, so sei es gerade die Sachlichkeit der Präsentation, eine gleichmäßige Lichtführung sowie die zurückgenommene Position der Kamera, die den Blick frei geben auf das eigentliche Thema ihrer Arbeiten: Die Geschichten der Kinder.

Die Ausstellung Krieg wird bis zum 15. November gezeigt. Öffnungszeiten: montags und dienstags zwischen 8 und 16 Uhr, mittwochs bis freitags zwischen 8 und 15.30 Uhr. World Vision Deutschland e.V. ist ein überkonfessionelles christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten langfristige Entwicklungshilfe und humanitäre Nothilfe. Mehr als 100 Projekte werden momentan in 34 Ländern durchgeführt.