Alarmwert wurde dieses Jahr nicht überschritten

Ozon-Belastung

Der EU-weit geltende Alarmwert von 360 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft wurde in Deutschland nicht überschritten, wie das Umweltbundesamt am Freitag in Berlin mitteilte. Der Wert von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter, ab dem erste gesundheitliche Beeinträchtigungen auftreten können, wurde an 151 der bundesweit 362 Messstellen überschritten. Verteilt auf 27 Tage wurden 634 Stunden mit erhöhten Ozonwerten registriert. Die Ozonbelastung gehe jedoch seit Anfang der 90er Jahre kontinuierlich zurück.

Die höchste Ozonkonzentration wurde zwischen dem 17. und 19. Juli im hessischen Gießen mit 292 Mikrogramm pro Kubikmeter gemessen. Zu dieser Zeit lag die Konzentration zwischen Mittelhessen und dem Rheingraben durchweg bei über 240 Mikrogramm pro Kubikmeter.