Ärzte warnen vor Mobilfunk

"Freiburger Appell"

In einem von der Interdisziplinären Gesellschaft für Umweltmedizin e.V. (IGUMED) Anfang Oktober veröffentlichten "Freiburger Appell" machen Ärztinnen und Ärzte auf mögliche Gesundheitsrisiken des Mobilfunks aufmerksam. Die Mediziner führen ein immer zahlreicheres Auftreten von Störungen wie Kopfschmerzen und Migräne, chronische Erschöpfung, innere Unruhe, Schlaflosigkeit und Tagesmüdigkeit, Ohrgeräusche, Infektanfälligkeit sowie Nerven- und Weichteilschmerzen auf Mobilfunkanlagen, Handys und schnurlose DECT-Telefone zurück.

Die Initiative verlangt "gesundheitsverträgliche Kommunikationstechniken" und als Sofortmaßnahmen die Senkung von Grenzwerten, Mitspracherechte der Bevölkerung bei der Standortplanung von Antennen sowie handy- und mobilfunkfreie Zonen. Darüber hinaus sei eine verstärkte Aufklärung und unabhängige Forschung notwendig.

Für gefährdet halten die Ärzte vor allem Schwangere, Kinder, Heranwachsende, sowie alte und kranke Menschen.

Zu den Erstunterzeichnern des Appells zählen unter anderem der Toxikologe Prof. Dr. med. Otmar Wassermann, der wissenschaftliche Leiter des Instituts für Baubiologie und Ökologie, Prof. Dr. Anton Schneider, sowie der Atomphysiker und stellvertretende Bundesvorsitzende der Ökologisch Demokratischen Partei, Prof. Dr. Klaus Buchner.