ATLANTIS Kulturpreis 2003 geht an Hermann Josef Hack

Gegen Hunger, Umweltzerstörung und Krieg

Der Bonner Aktionskünstler Hermann Josef Hack wird mit dem ATLANTIS Kulturpreis 2003 ausgezeichnet. Hack erhält die Auszeichnung für seinen aktiven Einsatz gegen "Hunger, Umweltzerstörung, Volksverdummung und Krieg", wie die ATLANTIS Kulturpreisstiftung am Montag in Stuttgart mitteilte. Hermann Josef Hack ist besonders durch seinen "Arme-Socken-Teppich" bekannt geworden, den er vor dem Bundeskanzleramt ausrollte. Auf der documenta IX sorgte er 1992 mit dem interaktiven Fernsehprojekt "Van Gogh TV - piazza virtuale" für Aufsehen.

Mit der Auszeichnung honoriert die Stiftung seit Jahren das Engagement von Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur, die mit ihrer Arbeit "zukunftsweisend und grenzüberschreitend ihre Verantwortung für die Gesellschaft" wahrnehmen. Bisherige Preisträger waren unter anderem Bazon Brock und Alexander U. Martens.

Die Preisverleihung findet am 11. Januar 2003 im Kulturpark der Zukunftswerkstatt MARIPOSA auf Teneriffa statt. Die Laudatio wird der Direktor der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn , Wenzel Jacob, halten.