Zu viel Alkoholwerbung für Jugendliche

Jugendschutz

Jugendliche in den USA sehen mehr Werbung für alkoholische Getränke im Fernsehen als für Produkte, die für sie als Zielgruppe bestimmt sind. Grund dafür sei die Platzierung der Alkoholwerbung in bekannten TV-Shows, die neben einem erwachsenen Publikum auch zahlreiche Zuseher unter 21 Jahren haben, berichtet das Center on Alcohol Marketing and Youth (CAMY) , eine Gruppe an der Georgetown Universität in Washington. Die freiwilligen Richtlinien zur Selbstbeschränkung der Alkoholwerbung seien daher sinnlos und sogar diese würden bei einigen Spots nicht eingehalten.

"Niemand kontrolliert, was die Industrie tut, und die Industrie leugnet", so David A. Kessler, ein Berater des CAMY. In einer aktuellen Studie hat die Gruppe, die im Jahr 2001 im Fernsehen gesendeten Alkohol-Werbespots analysiert und herausgefunden, dass ein Viertel der Werbung für alkoholische Getränke bei den Jugendlichen zwischen zwölf und 21 Jahren besser ankommt als bei Erwachsenen. Ansonsten werden die Spots von Jugendlichen zumindest genauso häufig gesehen wie von Erwachsenen.

Insgesamt habe die Industrie 811,2 Mio. Dollar für 208.909 Werbespots ausgegeben. US- Alkoholproduzenten haben sich freiwillig dazu bereit erklärt, alkoholische Getränke nicht in Programmen zu bewerben, deren Publikum zumindest zur Hälfte unter 21 Jahre ist. Bei Spirituosen gelten noch strengere Selbstbeschränkungen. Durch die Platzierung der Spots in Sendungen, die auch einen sehr hohen Jugendanteil haben, kämen die Alkohol-Spots trotzdem bei den Jugendlichen an. Teilweise sogar besser als bei der eigentlichen Zielgruppe. Als Beispiele für derartige Programmierungen nennt die Studie Sportevents, Unterhaltungsshows und Sitcoms wie "Friends" und "Emergency Room".