NRW führt Studienkonten ein

Studiengebühren

Die nordrhein-westfälischen Studenten erhalten ab dem Sommersemester 2004 ein Studienkonto. Der Düsseldorfer Landtag verabschiedete am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz mit den Stimmen der rot-grünen Regierungskoalition. Mit dem Studienkontenmodell verabschiedet sich die Landesregierung von ihrem ursprünglichen Plan, grundsätzlich Studiengebühren an den nordrhein-westfälischen Hochschulen einzuführen.

Das Modell sieht vor, dass das Erststudium in einem festgelegten Zeitrahmen gebührenfrei bleibt. Wer die anderthalbfache Regelstudienzeit überschreitet, muss pro Semester 650 Euro Gebühren zahlen. Wer seinen Abschluss bereits vor dem Ablauf der Zeitfrist macht, behält hingegen ein Restguthaben, das er für Fortbildungen nutzen kann. Behinderte oder erkrankte Studenten und solche mit Kindern können zusätzliche Studienguthaben erhalten.