Kampagne: Naturschutz und Nachhaltigkeit mit dem Einkaufskorb fördern

Ökologischer Landbau

Vor dem Start der Weltleitmesse für Öko-Produkte, der BioFach 2003 in Nürnberg, hat der Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), Hubert Weinzierl, heute eine neue Kampagne zur Stärkung des ökologischen Landbaus in Deutschland angekündigt. Diese hat zum Ziel, die fünf Millionen Einzelmitglieder der dem DNR angeschlossenen Umwelt- und Naturschutzverbände zum regelmäßigen Einkauf von Produkten aus dem Ökolandbau zu bewegen. "Wer Bio-Lebensmittel kauft, betreibt gleichzeitig Naturschutz, weil im Brot, Käse, Bier oder Wein sauberes Trinkwasser, der Wachtelruf und die Kornblume mit enthalten sind", sagte Weinzierl.

Im Rahmen der Kampagne sind eigene Kooperationsabkommen zwischen dem Naturkostfachhandel und den Umweltverbänden geplant. Die Öko-Organisationen sollen sich verpflichten, bei allen Veranstaltungen zukünftig vorwiegend Bio-Produkte anzubieten.

Mit der Initiative möchte der DNR auch den Stellenwert von Lebensmitteln neu definieren. Denn trotz der Skandale der vergangenen Jahre achten die Verbraucher beim Einkauf immer noch vor allem auf den Preis. "Aber die bisherige Billigernährung geht zu Lasten der Natur, der bäuerlichen Landwirtschaft und der Reinheit unseres Trinkwassers", kritisierte Weinzierl.

Deshalb forderte der DNR-Präsident anlässlich der BioFach 2003, die gegenwärtige Agrarkrise auch als Wertekrise zu begreifen. "Gesunde Lebensmittel kosten zwar mehr als Fastfood und Fabrikessen", so der DNR-Präsident. "Aber gleichzeitig können bäuerliche Betriebe überleben und unsere Mitgeschöpfe erhalten ihre Würde zurück."