headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Dosenpfand zeigt Wirkung - zum Teil

Verpackungsverordnung

Das zu Jahresbeginn eingeführte Dosenpfand verhilft den Mehrweggetränkeverpackungen zum Aufstieg. Die Zahl der verkauften Einwegdosen und -flaschen sank im Januar 2003 gegenüber Dezember 2002 auf etwa die Hälfte, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, am Donnerstag. Über alle Getränkesorten hinweg habe sich die Gesamtmehrwegquote von 52,2 Prozent im vierten Quartal 2002 auf 61,1 Prozent im Januar 2003 erhöht, sagte Resch unter Berufung auf eine aktuelle Studie.

Im Einzelnen stieg bei Bier die Mehrwegquote von 74,7 auf 91 Prozent, bei Limonade von 50,5 auf 75,8 Prozent. Er rechne damit, dass der positive Trend auch langfristig anhalten werde.

Unerfreulich sei dagegen die Mehrwegquote bei Fruchtsäften, die von 18,3 auf 16,2 Prozent gefallen sei. Resch glaubt aber, dass mit der Novelle der Verpackungsverordnung zum 1. Oktober die Talfahrt beendet wird.

Von dem Gesamtanstieg der Mehrwegquote profitierten sowohl der Fachhandel als auch die Brauereien, hieß es. Der Geschäftsführende Vorstand des deutschen Getränkefachgroßhandels, Günther Guder, sagte: "Wir verzeichnen im gesamten Bundesgebiet zweistellige Absatzzuwächse; dadurch werden auch Arbeitsplätze erhalten." Ähnliche Zahlen meldeten die mittelständischen Privatbrauereien. Seit Inkrafttreten des Dosenpfands sei der Umsatz dort um 5 bis 20 Prozent gestiegen, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes mittelständischer Privatbrauereien, Roland Demleitner.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!