Proteste gegen die Delphinhaltung im Manati Park

Dominikanische Republik

Ecoterra teilt mit, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Dominikanischen Republik Gemeinden im Kampf für die Delfine Klage gegen den Manati Park und den Staat eingereicht haben. Der Anwalt, der die Gemeinden von Bayahibe und die Akademie der Wissenschaften vertritt, gab bekannt, daß der Staat der Dominikanischen Republik die Vorschriften der Cartagena Convention unterzeichnet hat und daher Delfinfänge verhindern müsste. Die zivilen Gemeinden der Dominikanischen Republik benötigen für ihren Kampf um die Freiheit der Delfine Unterstützung.

Der Manati Park ist eine Art Zoo mit Wasserteil. Seit der Eröffnung des Manati Parks wurde der Delfintank aufs Schärfste von Experten und Besuchern hinsichtlich der Haltungsbedingungen der Delphine kritisiert: Das viel zu kleine und kahle Betonbecken, die Wasserqualität, das Fehlen von Rückzugsmöglichkeiten und Schonbecken wurden bemängelt.

Die größten Bedenken jedoch betreffen den Ablauf des Schwimmprogramms, während dessen die Delfine zu stundenlangen Interaktionen mit den Gästen gezwungen werden und die dadurch resultierende Tatsache, daß durch diese grausame Behandlung bereits aggressive Attacken der Delfine auf Touristen vorgekommen sind. Die Sterberate der Delfine in diesem Tank sei aufgrund mangelnder Auskunftsbereitschaft der Behörden schwer zu recherchieren, drei Todesfälle sind dokumentiert.

Einige Reiseveranstalter und Hotels hätten bereits die Zusammenarbeit mit Manati Park beendet und internationale Medien haben schockierende Berichte veröffentlicht und auch einen Fall aufgezeigt, wo ein Kind im Pool von einem völlig überarbeiteten Delfin angegriffen wurde. Visa International, Nestlé und Pepsi Cola, die ursprünglich als Sponsoren von Manati Park genannt waren, forderten eine sofortige Entfernung ihrer Firmenlogos von sämtlichen Werbebroschüren und Werbetafeln.

Unterstützer werden gebeten, Proteste an die dominikanische Regierung zu schicken und Hotels, die mit dem Manati Park kooperieren, zu boykottieren. „Wir möchten hiermit die Anstrengungen der lokalen Gruppen zur Befreiung der Delfine des Manati Park Bavaro unterstützen und fordern dringend ein Ende dieser Mißstände und ein Verbot für Manati Park, aus dem Leid von Tieren Geld zu machen. Wir fordern, daß die verbleibenden Delfine in die Gebieten ausgewildert werden, in denen sie gefangen wurden oder in eine natürliche Umgebung eingegliedert werden.“, so der Aufruf von Ecoterra.