Ärzte sollen Leistungen für Verstorbene abgerechnet haben

Arztrechnungen

Mehr als 1100 Ärzte in ganz Deutschland stehen einem Bericht des ARD-Magazins "Panorama" in Verdacht, Leistungen für längst verstorbene Patienten abgerechnet zu haben. Dies ergebe sich aus der Befragung der mehr als 300 gesetzlichen Krankenkassen , berichtete das Magazin am Donnerstag. Rückmeldungen seien von 145 Kassen gekommen. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) verlangte gegenüber dem ARD-Magazin "umgehende Aufklärung von den Kassenärztlichen Vereinigungen". Zugleich verurteile sie "diese Form der Betrügereien ganz entschieden".

Die wenigsten Kassen hätten allerdings spezielle Abteilungen zur Kontrolle ärztlicher Abrechnungen, so der Bericht. Trotzdem ermittelten sie gegen 1138 Mediziner, die im Jahr 2001 die Chipkarten längst verstorbener Patienten missbraucht hätten.