Henschel, E. A. Seemann und Edition Leipzig gerettet

Verlage

Der Fortbestand der Verlage Henschel, E. A. Seemann und Edition Leipzig ist gesichert. Wie die Verlage am Montag in Berlin mitteilten, übernimmt Bernd Kolf, ehemaliger Programmleiter bei Dornier, die drei Häuser zum 1. April von der Verlagsgruppe Dornier. Kolf bewahre die drei traditionsreichen Verlage damit vor der endgültigen Schließung, die Dornier im vergangenen November beschlossen hatte. Hauptsitz des neugegründeten Unternehmens "Seemann Henschel Verlag GmbH" wird in Leipzig sein. Kolf sagte über die Übernahme, wichtig sei, "dass die Kontinuität der drei Verlage gesichert bleibt". Dazu solle auch die Beschäftigung der Lektoren und weiterer drei Mitarbeiter beitragen.

Silvius Dornier hatte die drei ostdeutschen Kulturverlage Anfang der 90er Jahre erworben und in die damalige Dornier-Medienholding eingebracht. Die Edition Leipzig ist den Angaben zufolge auf Kulturgeschichte und Regionalliteratur spezialisiert. Der 1858 gegründete E. A. Seemann Verlag ist Deutschlands ältester Kunstverlag. Der Berliner Henschel Verlag galt als der wichtigste Theaterverlag der DDR und als Forum der darstellenden Künste. In den vergangenen Jahren machte sich Henschel nach eigenen Angaben "einen Ruf mit schön gestalteten und profund recherchierten Büchern zu den Themen Theater, Musik, Tanz und Film".