Israelische Behörden ordnen Demontage eines Radio-Senders wegen Krebs an

Elektrosmog

"Elektrosmognews" meldet, Israelische Behörden hätten die Demontage aller Antennen des Hillel-Senders angeordnet. Die Sendeleistung war 1999 reduziert, die Antennen 2002 abgeschaltet worden. Jetzt solle ein neuer Platz für den umstrittenen Sender gefunden worden, der für eine Vielzahl von Krebsfällen und Fehlgeburten verantwortlich gemacht wird. Die thermischen ICNIRP-Grenzwerte wurden eingehalten. Die israelische Öffentlichkeit wurde durch eine ausführliche mehrseitige Reportage der größten israelischen Tageszeitung "Yediot Ahronot" vom 15.03.2003 auf die Krebshäufungen aufmerksam.

Neben massiven Krebshäufungen in Porat (hauptsächlich Leukämie und Gehirntumor) wurden jetzt weitere Fallhäufungen aus dem Nachbardorf Zoran bekannt. Nach Informationen der israelischen Zeitung "Maariv" von gestern (27.03.2003) liegt ein neuer Bericht vor, nach dem in Zoran mindestens 25 Anwohner an Krebs erkrankt sind und 26 Frauen in den letzten beiden Jahren Fehlgeburten hatten. Nach dem Bericht klagen außerdem viele Schüler über Kopfschmerzen und Übelkeit, viele Einwohner wollen das Dorf wegen der Antennen verlassen.

Die Antennen des Hillel-Senders müssen innerhalb von 10 Tagen abgebaut werden. Bekannte Experten wie Dr. Zamir Shalita und Dr. Eliahu Richter hätten auf die Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder auf die Blut-Hirn-Schranke und Genschäden verwiesen.