Peking wird desinfiziert

SARS

Pekings Gesundheitsbehörde hat zur Prävention der SARS-Ausbreitung umfassende Kontrollmaßnahmen angeordnet. Teil der Maßnahmen sei eine massive Desinfektion der Stadt, gibt die Behörde bekannt. 17.114 Fahrzeuge und große Teile des Flughafens seien bereits sterilisiert worden, nun solle auch an öffentlichen Plätzen wie Schulen, Märkten, Zugstationen und Unterhaltungszentren soll die Desinfektion verstärkt werden. Hinzu kämen Züge und Taxis.

Ergänzt würden die Hygiene-Maßnahmen durch eine breit angelegte Informationskampagne. Ein Team aus 2.500 medizinisch geschultem Personen versuche in einer von Haus-zu-Haus-Aktion die Bevölkerung über die Prävention und die Kontrolle von SARS aufzuklären. Für Peking-Touristen wurden etwa 1,5 Millionen Infoblätter gedruckt. Für Ausländer in Peking gibt es eine 24- Stunden-Hotline in englischer Sprache.

Inzwischen wurde bekannt, dass die chinesische Regierung das Auftreten der tödlichen Lungenkrankheit in Peking wochenlang verschwiegen hat. Demnach war die erste SARS-Patientin bereits am 1. März in ein Krankenhaus in Peking eingeliefert worden, berichtet die chinesische Zeitung China Daily unter Berufung auf den Bürgermeister von Peking. Erst vier Wochen später berichtete die Regierung über die Existenz der ansteckenden Lungenkrankheit in der Hauptstadt.