7.000 Einsprüche gegen Atomkraft

Aktionsbündnis Münsterland

Das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, ein Zusammenschluß verschiedener Anti-Atomkraft-Initiativen, will sich weiterhin gegen die beantragte Erweiterung der Gronauer Urananreicherungsanlage (UAA) und für die sofortige Stillegung der bundesweit einzigartigen Atomfabrik einsetzen. Das Aktionsbündnis hatte sich von Januar bis März an der bundesweiten Einspruchskampagne gegen die Anlagen-Erweiterung beteiligt. Insgesamt seien nun Ende März rund 7.000 Einsprüche beim NRW-Energieministerium eingereicht worden.

Weiterhin werde sich das Aktionsbündnis zukünftig für die Verhinderung von Atomtransporten, insbesondere durch das Münsterland, engagieren. Zahlenmäßig seien es besonders die Urantransporte zur beziehungsweise von der UAA Gronau, die einen Großteil aller Atomtransporte in der Region ausmachten. Hinzu kämen Atomtransporte, die im Zusammenhang mit der Brennelementefabrik in Lingen erfolgten.

Das Bündnis plant als regelmäßige Protestaktionen zukünftig auch Sonntagsspaziergänge an der UAA Gronau (1. Sonntag im Monat, 14.00 Uhr) und am Ahauser Atommüllager (3. Sonntag im Monat, 14.00 Uhr) stattfinden, an denen sich auch verschiedene Initiativen aus dem Münsterland,, sowie aus anderen Regionen und aus den Niederlanden, beteiligten.