Uraufführung der Oper "Katzelmacher" in Wuppertal

Fremdenfeindlichkeit

An den Wuppertaler Bühnen wird am Sonntag die Oper "Katzelmacher" des Komponisten Kurt Schwertsik uraufgeführt. Nach einem Text von Rainer Werner Fassbinder entstand das Auftragswerk, das sich mit dem Thema Fremdenfeindlichkeit auseinandersetzt.

Wuppertals Intendant Gerd Leo Kuck inszeniert das Musiktheater-Werk, das auf Fassbinders berühmtem Schauspiel von 1968 basiert. Für den österreichischen Komponisten Schwertsik sei "Katzelmacher" eine Herausforderung, sich mit den Ursachen und verschiedenen Erscheinungsformen von alltäglicher Gewaltbereitschaft auseinander zu setzen, sagte eine Sprecherin der Wuppertaler Bühnen am Mittwoch.

Fassbinders Stück hat Theater- und Filmgeschichte gemacht. 1968 als politisch und sozial engagiertes "Antitheater" in München uraufgeführt und ein Jahr später mit der Schauspielerin Hanna Schygulla verfilmt, ist das Werk bis heute aktuell geblieben.

Schwertsik wurde 1935 in Wien geboren und gilt mit Friedrich Cerha und H.K. Gruber zu den bekanntesten österreichischen Komponisten der Gegenwart.