Zehn Prozent der Kinder zu dick

Ernährung als Schulfach

Über zehn Prozent der deutschen Kinder sind zu dick. Darauf verwiesen Kinder- und Jugendmediziner auf einem Kongress am Donnerstag in Bonn. Die Ärzte warnten vor den Folgen von Bewegungsmangel und Fehlernährung bei den Jungen und Mädchen. Die Erfahrungen zeigten, dass "übergewichtige Vier- bis Sechsjährige auch als Erwachsene fett sein werden". Diese Patienten litten später dann unter Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Arteriosklerose und Schlaganfall.

Michael Lentze von der Universität Bonn sagte, "weil sich die Kinder immer weniger bewegen und immer mehr Zeit vor dem Fernseher und dem Computer verbringen, hält das Übergewicht Einzug in immer mehr Kinderzimmern". Viele Kinder würden das gemeinsame Frühstück oder Abendessen "gar nicht mehr kennen", beklagte der Mediziner. Die Kids hätten sich zu "Gelegenheits-Snackern" entwickelt, die sich ihre Ernährung von der Fernsehwerbung diktieren lassen.

Die Devise müsse heißen, "mehr Obst und Gemüse", forderte Lentze. Auch die Verbesserung der Bewegungs- und Gesundheitserziehung vom Kindergarten an sei dringend erforderlich. Zudem plädierte er dafür, dass Ernährung den Rang eines Schulfachs erhalten müsste.