Stiftung startet Kampagne gegen Kindesmissbrauch

"Täter wachsen nach"

Mit einer bundesweiten Aufklärungskampagne gegen Kindesmissbrauch will die Stiftung Hänsel + Gretel stärker für das Thema sensibilisieren. Zusammen mit dem Schauspielerehepaar Susanne Lothar und Ulrich Mühe wurde am Freitag in Berlin die Aktion "Kindesmissbrauch ist kein Märchen" vorgestellt. Barbara Schäfer Wiegand, erste Vorsitzende der Stiftung, sagte: "Auch wenn die Strafgesetze in den vergangenen Jahren verschärft worden sind, Täter zur Therapie genötigt werden und bei schlechter Prognose in Sicherheitsverwahrung kommen, wachsen Täter nach."

Der stärkere Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt in Deutschland sei genauso wichtig wie die vermehrte "Einsatzbereitschaft" von Erwachsenen, betonte Wiegand. Gleichzeitig wolle man Multiplikatoren ansprechen und zusätzliche Spenden zur Ausweitung bestehender und zukünftiger Projekte generieren.

Die Stiftung Hänsel + Gretel wurde 1997 als Reaktion auf den Fall des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux gegründet. Zu den bekanntesten Projekten gehört die Einrichtung von "kindgerechten Anhörungszimmern" bei Polizei und Staatsanwaltschaft sowie die Schaffung von "Notinseln" in Geschäften, an die sich Kinder auf der Flucht vor Gewalt wenden können.