Stadterkundungen per Rad eröffnen neue Perspektiven

Touristik

Stadtführungen per Rad werden immer beliebter. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) empfiehlt gerade jetzt im Frühherbst, eine Stadt auf diese Weise kennen zu lernen. Weit entfernt von Stress, Lärm und ausgetretenen touristischen Pfaden verschaffen die Radtouren einen guten Überblick über die fremde Stadt und geben Anregungen für weitere Besuche. Einige Städte schicken ihre Besucher schon mit dem Rad auf die Reise durch ihre Geschichte, Politik, Kultur oder allzu Menschliches, berichtet der ADFC. In Dresden kann man per Rad das "Blaue Wunder", in Bayern das "Kultige München" erleben. In Hamburg geht es in die Speicherstadt, in Berlin "Ab durch die Mitte" oder auf "Mauerradtour" in die jüngste deutsche Geschichte.

In Leipzig haben sich viele Hotels auf die Rad fahrenden Gäste eingerichtet. Städtetouren per Rad können sich zum Renner im Stadtmarketing entwickeln, so der ADFC. Investierten die Städte noch mehr in fahrradfreundliche Infrastruktur wie Ausschilderung, gutes Kartenmaterial und sichere Abstellanlagen zum Beispiel vor Museen, könnten Radurlauber die Stadt noch besser individuell entdecken.

Welche Städte Angebote bereit halten, verrät die Broschüre "Deutschland per Rad entdecken" vom ADFC und der Deutschen Zentrale für Tourismus. Sie kann beim ADFC, Stichwort "Deutschland per Rad", Postfach 10 77 47, 28077 Bremen, Tel.: 01805/003479 (0,12 Euro/Min.), Fax: 0421/3462932 (Versandkostenpauschale 5 Euro bar, per Scheck vorab oder Überweisung nach Erhalt) bestellt oder kostenlos in den ADFC-Geschäftsstellen und bei vielen Fahrrad-Händlern mitgenommen werden.