Neue Hoffnung für vom Braunkohle-Tagebau bedrohten Ort

Geschützter Käfer gefunden

Neue Hoffnung für den vom Braunkohle-Tagebau bedrohten Ort Lacoma bei Cottbus: Das Landesbüro anerkannter Naturschutzverbände informierte die zuständigen Behörden am Dienstag über die Entdeckung der streng geschützten Käferart Eremit (Osmoderma eremita) im Lacomaer Teichgebiet. Die Naturschutzverbände haben bei der EU-Kommission ein Beschwerdeverfahren wegen Verletzung europäischen Naturschutzrechts veranlasst. Nach Ansicht der Grünen Liga verbessern sich mit dem aktuellen Fund die Chancen erheblich, das Feuchtgebiet doch noch zu retten.

Der Eremit genießt als "prioritäre Art" den höchsten Schutzstatus des europäischen Naturschutzrechtes. Schutzgebiete für prioritäre Arten dürfen nach Angaben der Naturschützer praktisch nicht zerstört werden, wenn es nicht für Leben und Gesundheit des Menschen erforderlich ist. Wirtschaftliche Gründe für Ausnahmen bedürfen ausdrücklich einer gesonderten Prüfung durch die EU-Kommission. Das bedeute neue Hoffnung auf Erhalt der Lacomaer Teichlandschaft. "Natürlich hängen Abbaggerung oder Erhalt von Lacoma nicht an einer Käferart", erläutert René Schuster. "Das Lacomaer Teichgebiet hat mehr als hundert bedrohte Arten zu bieten. Aber dieser Gesamtwert einer Landschaft wird oft an einzelnen Arten gemessen und das wird in diesem Fall rechtliche Konsequenzen haben."

Bei bisherigen Untersuchungen wurde das Vorkommen der prioritären Art zwar vermutet, konnte aber nicht nachgewiesen werden. Im August hat sich ein Berliner Entomologe aus wissenschaftlichem Interesse noch einmal auf die Suche gemacht und ist an mehreren Stellen fündig geworden.