DreamWorks verkauft Musiksparte an Universal

Nur noch Filme

Das Hollywood-Studio DreamWorks steht vor dem Verkauf seiner Musiksparte an die Universal Music Group. Ein entsprechender Deal sei kurz vor dem Abschluss, berichtet das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf Unternehmenskreise. Der Kaufpreis des Minilabels DreamWorks Records, das unter anderem Popsternchen wie Nelly Furtado oder die Band AFI unter Vertrag hat, solle um die 100 Millionen Dollar betragen. Der Verkauf sei auch eine Reduzierung der großen Ambitionen des Studios auf das Kerngeschäft, die Produktion von Kinofilmen.

Zurzeit werde die Musik von DreamWorks Records über Universal vertrieben. Der entsprechende Deal laufe gegen Jahresende aus. Eine analoge Vertriebsvereinbarung habe das Studio von Steven Spielberg, Jeffrey Katzenberg und David Geffen im Bereich der Filme auch mit der Film- und TV-Sparte von Vivendi Universal, die an General Electrics NBC verkauft wurde. Falls der Verkauf der Musiksparte scheitert, solle auch der Vertriebsvertrag im Filmbereich beendet werden, so das WSJ.