Die 19 deutschen Atomkraftwerke

Wann die AKW ans Netz gingen

Mit dem AKW Stade ist am Freitag das erste von 19 zum Zeitpunkt des Atomkonsenses noch laufenden deutschen Atomkraftwerke endgültig vom Netz gegangen. Der zweitälteste deutsche Atommeiler war mehr als drei Jahrzehnte im Betrieb. Die 19 mit Jahr der Inbetriebnahme, Betreiber und Bundesland:

Obrigheim 1968 (EnBW, Baden-Württemberg)

Stade 1972 (E.On, Niedersachsen)

Biblis A 1974 (RWE, Hessen)

Brunsbüttel 1976 (Vattenfall, Schleswig-Holstein)

Neckarwestheim 1 1976 (EnBW, Baden-Württemberg)

Biblis B 1976 (RWE, Hessen)

Isar I 1977 (E.On, Bayern)

Unterweser 1978 (E.On, Niedersachsen)

Philipsburg I 1979 (EnBW, Baden-Württemberg)

Grafenrheinfeld 1981 (E.On, Bayern)

Krümmel 1983 (Vattenfall/E.On, Schleswig-Holstein)

Grohnde 1984 (E.On u.a., Niedersachsen)

Philipsburg II 1984 (EnBW, Baden-Württemberg)

Gundremmingen B 1984 (RWE, Bayern)

Gundremmingen C 1984 (RWE, Bayern)

Brokdorf 1986 (E.On, Schleswig-Holstein)

Isar II 1988 (E.On, Bayern)

Emsland 1988 (RWE, Niedersachsen)

Neckarwestheim 2 1989 (EnBW, Baden-Württemberg)