Jede achte Gesprächsminute läuft übers Internet

Marktanteil steigt

Bereits jedes achte Auslandsgespräch geht in den USA über das Internet. Dies geht aus einer Studie des kalifornischen Marktforschungsinstitutes TeleGeography hervor. Demnach sollen im laufenden Jahr über 24,5 Milliarden Gesprächsminuten über Voice over IP (VoIP) abgewickelt werden, womit das Telefonieren über das Netz auf einen Marktanteil von 12,8 Prozent bei den Auslandsgesprächen komme. Gegenüber dem Vorjahr sei damit die Zahl der VoIP-Gesprächsminuten damit um ein sattes Drittel gestiegen, schreiben die kalifornischen Marktforscher.

Die rasante Entwicklung veranschaulicht ein Blick fünf Jahre zurück: Im Jahr 1998 liefen 150 Millionen Auslands-Gesprächsminuten über das Web, was VoIP damals einen bescheidenen Marktanteil von gerade 0,2 Prozent eingebracht hatte.

Die VoIP-Anbieter profitierten auch vom Wachstum, da sie zunehmend Auslandsgespräche im Auftrag der Telefongesellschaften weiterleiteten. "Die meisten Enduser wissen gar nicht, dass viele ihrer Auslandsgespräche über das Internet und nicht über herkömmliche Netzwerke laufen", berichtet TeleTeography.

Vom Trend zur Netztelefonie wollen auch zunehmend die großen Telekoms ihren Nutzen ziehen. Erst am Donnerstag hatte der größte US-Telekommunikations-Konzern AT&T angekündigt, seinen Kunden einen internet-basierten Telefon-Service anbieten zu wollen. Bereits zuvor hatte der US-Kabel-TV-Betreiber Time Warner Cable einen US-weiten VoIP-Dienst für seine 18 Millionen Kunden in Aussicht gestellt.