Europäische Demonstration für erneuerbare Energien und Energiesparen in Paris

Kein neues Atomkraftwerk in Europa!

Die französische Regierung will Anfang 2004 den Neubau eines Atomkraftwerks, des deutsch-französischen "EPR´s", beschließen. Diese Entscheidung ist nicht legitim, weil die "Nationale Debatte über Energiepolitik" welche im Frühjahr 2003 in Frankreich stattfand, auf undemokratischem Weg ohne Bürgerbeteiligung organisiert wurde. Deshalb rufen die unterzeichnenden Organisationen, Verbände, Gewerkschaften und politische Organisationen - rufen zu einer europäischen Demonstration am 17.1.2004 in Paris auf.

Der Bau des Atomreaktors EPR werde vom Atomkonsortium Areva aus wirtschaftlichen und finanziellen Erwägungen vorangetrieben, die nichts mit den kollektiven Interessen der Bürger zu tun haben. Zudem wolle die finnische Regierung einen neuen Reaktor bauen und Loyola de Palacio, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, unterstütze die Projekte der europäischen Atomindustrie. Es sei inakzeptabel, neue Atomkraftwerke wie den EPR zu bauen, sie wiesen die gleichen Mängel wie die aktuellen Reaktoren auf (Atommüllproduktion, Katastrophenrisiko) und verschlimmern die Situation nur.

Dir Unterzeichner des Aufrufs fordern: die Aufgabe jeglicher Neubauprojekte von Atomkraftwerken, den sofortigen Start eines ambitionierten Energiesparprogramms und die Förderung von erneuerbaren Energien sowie eine wirkliche Debatte über die Energiepolitik in Frankreichund Europa.

Die Erstunterzeichner: Frankreich: Agir pour l’environnement, Alp'azur-écologie, les Alternatifs, les Amis de la Terre, ANPAG/La Gauche autrement, ARBRE, Association des élus municipaux bretons, Attac-Salon de Provence, Bulle bleue, CGT-Caisse des dépôts, COEDRA-Maine, Collectif Bellaciao, Confédération paysanne, Coordination nationale contre l’enfouissement des déchets nucléaires, CRILAN, CRIN, EcoRev', Greenpeace, GSIEN, Ligue communiste révolutionnaire, Mouvement écologiste indépendant, Parti Démocratique des Peuples d'Europe-Alliance Libre Européenne, Partit occitan, fédération "Régions & Peuples Solidaires", Réseau action climat, Réseau "Sortir du nucléaire", la Souris Verte-Forum des Jeunes Verts, Stop-Golfech, SUD-Rail, Tchernoblaye, Union démocratique bretonne, les Verts.

Finnland : Women/Grandmothers against nuclear power, Women for Peace, Amandamaji ry, No More Nuclear Power movement, Maan ystävät-Friends of the Earth Finland. Österreich: Upper Austrian Platform against Nuclear Danger, Stop Temelin, PLAGE. Spanien : Els Verds Catalunya, Alternativa Verda ONG, Dia de la Terra Catalunya, Grup de Científics i Tècnics per un Futur No Nuclear (GCTPFNN), Eurosolar Espagne, Una Sola Terra.

Belgien : Inter-Environnement Wallonie. Albanien: Albanian Ecological Club, International Friends of Nature, Albanian Environmental Forum. Niederlande: Wise Amsterdam, Green party - Kroatien: Osijek Greens - Free Movement - Schweiz: Sortir du nucléaire Suisse, Griechenland: Stop the War Coalition, Campaign GENOA 2001, Italien: Amici della Terra (FoE-Italy), Legambiente.

Deutschland: Atomplenum Hannover, Gewaltfreie Aktion/Atomwaffen Abschaffen, IPPNW-Deutschland, BIgA, IfAT. Rumänien: Mama Terra / For Mother Earth-Romania. Wales : Welsh Anti Nuclear Alliance. Schottland: Scottish Green Party. Tschechische Republik: Eurosolar RT. Russland: Center fo Russian Environmental Policy, Clean Energy Coalition, Center for Assistance to Environmental Initiatives, Risk zone. USA : Nuclear Information and Resource Service Contratom, PSR/IPPNW, Forum pour la démocratie directe.