Trockene Weihnachtsbäume extrem brandgefährdet

Die Feuerwehr warnt

"Ausgetrocknete Weihnachtsbäume und Adventsgestecke stehen geradezu explosionsartig in Flammen, wenn sie einmal in Brand geraten sind!" warnt Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Die Feuerwehren raten deshalb, den Weihnachtsschmuck jetzt zügig zu entsorgen. Tannengrün als Zimmerschmuck trocknet durch die aufgeheizte Raumluft im Laufe der Zeit aus und ist dann um so leichter entflammbar.

Das trockene Reisig brennt mit hoher Geschwindigkeit und Temperatur ab. "Eine Ausbreitung auf das ganze Zimmer oder die Wohnung ist deshalb stets möglich", erläutert Ackermann. Die Feuerwehren rechnen aus diesem Grunde zu Jahresbeginn noch mit einer Reihe nachweihnachtlicher Brandeinsätze.

Ackermanns Tipp: "Trennen Sie sich jetzt zügig vom Weihnachtsbaum, auch wenn es Ihnen noch schwer fällt. Nutzen Sie dazu die Abholangebote von Kommunen und Entsorgungsunternehmen. In manchen Städten und Gemeinden sammeln auch Freiwillige Feuerwehren die ausrangierten Tannenbäume, häckseln sie und führen die Reste einer umweltfreundlichen Verwertung zu."

Halten Sie bis zur Entsorgung Ihres Weihnachtsbaumes stets einen Eimer oder eine Bodenvase mit Wasser bereit. Im Falle eines Brandes wählen Sie sofort den Notruf 112! Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.