Stromsparpotentiale in Haushalten aufgedeckt

Energie sparen

Nachdem die Strompreise mit Jahresbeginn durch saftige Erhöhung der Versorger gerade im Privatbereich wieder auf höchstem Niveau stehen, raten die Energieberater des Bundesverbandes für Umweltberatung (bfub) e.V. zu konsequenten Einsparungen im Stromverbrauch. Die Energieexperten raten zu einem konkreten Haushaltscheck in Sachen Strom. Viele Verbraucher haben überhaupt keine Kenntnis über ihren Energieverbrauch im Haushalt. Bestenfalls die Höhe der Vorauszahlungen an den Versorger wird registriert.

Dabei fängt es schon bei der kontinuierlichen Verbrauchskontrolle über den Stromzähler an. Nur wer einen Überblick seines Energieverbrauches hat, ist vor Überraschungen bei der Jahresabrechnung gefeit, so der Geschäftsführer des bfub e.V., Raymond Krieger. Wer das Stromeinsparpotential im Haushalt von bis zu 30 Prozent erreichen will muss aber auch wissen wo und in welcher Höhe er selbigen (ver)braucht.

Hier leisten die Energieberater mit einer Vor-Ort Begehung wertvolle Hilfe. Dabei werden alle Stromverbraucher aufgenommen, die Stromverbräuche geprüft und konkrete Handlungsvorschläge erarbeitet. Von der elektrischen Warmwasserbereitung, über Stand-by-Verbräuche, alte Energieschleudern und Kommunikationsinstrumente kommt alles auf den Prüfstand. Mit Handlungshilfen für die Nutzung und Neuanschaffung von Elektrogeräten lassen sich schnell etliche kWh sparen und so den Versorgern ein Schnippchen schlagen.

Im Grunde werden ohnehin nur immer noch die Vielverbraucher bevorteilt und dies steht im Gegensatz zum Umweltschutzziel der Berater. Der Wechsel zu einem Grünstrom-Anbieter ist mit entsprechenden Einsparbemühungen fast kostenneutral zu realisieren und aus Sicht des bfub e.V. sehr zu befürworten. Kompetente Energieberater können in der Bundesgeschäftsstelle unter 0421-34 34 00 nachgefragt werden. Bundesverband für Umweltberatung e.V., Bornstraße 12/13, 28195 Bremen, 0421/34 34 00, Fax: 0421/34 787 14, Email: bfubev t-online.de