Prüfverfahren für Ställe in Arbeit

Landwirtschaft

Im Auftrag der Tierschutorganisation Ver Pfoten erarbeiten derzeit anerkannte Nutztierethologen einen detaillierten Richtlinienkatalog mit praktischen Anforderungen an die artgemäße Haltung der wichtigsten Nutztierarten. Ziel ist es, ein Tierschutz-Prüfverfahren für Stallsysteme zu entwickeln. Auch die "Allianz für Tiere in der Landwirtschaft" (vzbv, BUND, DTB, Schweißfurth Stiftung) hat auf Basis des Tierschutzgesetzes Eckpunkte für einen bundesweiten Tierschutz-TÜV vorgelegt. VIER PFOTEN fordert jetzt den Einstieg in eine lösungsorientierte Sachdiskussion. So könnte sich der in den vergangenen Jahrzehnten aufgrund struktureller Entwicklungen tiefer gewordene Graben zwischen dem Tierschutz und der Landwirtschaft hier zu einem konstruktiv-kritischen Dialog im Sinne des Tierschutzes entwickeln und die neue Agrarpolitik vernünftig und langfristig etablieren.

"Mit dem internationalen Richtlinienkatalog leisten wir einen ersten Beitrag, um einen übergreifenden Dialog für praxisnahe Lösungen im Sinne des Tierschutzes und der Landwirtschaft anzuschieben", kommentiert Dr. Marlene Wartenberg, Geschäftsführerin von VIER PFOTEN die aktuellen Entwicklungen.

Langfristig müssten Haltungssysteme in der Landwirtschaft dem verfassungsrechtlich verankerten ethischen Tierschutzgedanken entsprechen, so Wartenberg weiter. Wichtig bei diesem Prozess sei es, die Existenzgrundlage der Erzeuger nicht zu gefährden und die Verbraucher für Produkte aus artgemäßer Tierhaltung zu begeistern. Die Tierschutzorganisationen könnten ihrerseits einen Beitrag zur Aufklärung der Konsumenten leisten.