Einheitliche Sperrnummer für verlorene Geldkarten

Online-Umfrage der Europäischen Kommission

Die Europäische Kommission hat am Montag eine Online-Befragung aller EU-Bürger über die Notwendigkeit einer einheitlichen Sperrnummer für verloren gegangene oder gestohlene Kreditkarten gestartet. Die geplante EU-weit einheitliche Telefonnummer ist Teil der EU-Kampagne, die zu einem einheitlichen Zahlungsverkehrsraum führen soll. Die Online-Konsultation will herausfinden, ob die europäischen Karteninhaber zufrieden mit den existierenden Sperrsystemen sind und wie sie über eine einheitliche Rufnummer denken. Diese Rufnummer würde es den EU-Bürgern ermöglichen, den Verlust ihrer Karte von jedem Ort der EU aus über eine leicht zu merkende Nummer zu melden. Bislang gibt es noch sehr viele verschiedene Sperrnummern.

Die EU-Kommission hat alle EU-Bürger aufgerufen, sich an der Online-Umfrage zu beteiligen. Bis zum 30. April 2004 steht das Forum allen Interessierten offen. In einer Interview-Umfrage (Eurobarometer) zur Einführung einer einheitlichen Sperrnummer, die im Dezember 2003 durchgeführt wurde, haben sich 83 Prozent der Befragten für eine solche Nummer ausgesprochen. Nach Angaben der EU-Kommission würden sogar mehr als die Hälfte für diesen Service zahlen.