Protestmarsch zur US-Air-Base und zum Atomwaffenlager Ramstein

20.03.04

Der 20. März 2004, der Jahrestag des Irakkriegbeginns, wurde vom Europäischen Sozialforum 2003 in Paris zum weltweiten Friedens- Aktionstag ausgerufen. In Deutschland ruft für diesen Tag ein breites Bündnis großer Friedensinitiativen zu dezentralen Aktionen und zu einem großen Protestmarsch von Landstuhl zum Kriegsflughafen bei Ramstein auf.

In Kaiserslautern traf sich deswegen eine Gruppe von Vertretern verschiedener friedenspolitisch engagierter Vereine und Initiativen. Die Region ist besonders von der Präsenz des US-amerikanischen Militärs betroffen. Darum unterstützen mehre Gruppen die Protest-Aktion, die um 12:30 Uhr mit einer Auftaktkundgebung in Landstuhl beginnt.

Auch in Deutschland lagern noch schätzungsweise 65 Atombomben mit der insgesamt 150fachen Sprengkraft der Hiroshima-Bombe, so auch in Ramstein. Die Demonstranten protestieren am 20.03.04 gegen die wieder zunehmende Bedrohung durch Atomwaffen, die sich in den neuen Militärdoktrinen der Atommächte niederschlägt und verlangen die Abschaffung aller Atomwaffen.