Bundeskabinett will "Strahlenpass" einführen

Reduzierung von Strahlenbelastung

Arbeitnehmer, die an unterschiedlichen Einsatzorten einer radioaktiven Strahlung ausgesetzt sind, bekommen künftig einen "Strahlenpass". Rund 75 000 Menschen in Deutschland seien von der neuen Regelung betroffen, teilte das Umweltministerium mit. Sie bekommen einen Ausweis, in dem die aktuelle Strahlenbelastung registriert wird. Dies soll sicherstellen, dass die Strahlenbelastung bekannt ist. So könnten bereits unterhalb der zulässigen Grenzwerte in den Betrieben Maßnahmen zur Reduzierung der Strahlenbelastung getroffen werden.

Einen Strahlenpass bekommen beispielsweise Werkstoffprüfer, die Rohrleitungen in Atomkraftwerken untersuchen sowie Fachärzte für Anästhesie, die in verschiedenen Krankenhäusern bei der so genannten "Interventionellen Radiologie" beschäftigt sind. Auch Personen, die in verschiedenen Wasserwerken arbeiten, müssen künftig wegen des dort auftretenden Radons einen Strahlenpass führen.

Die Verwaltungsvorschrift Strahlenpass muss noch vom Bundesrat gebilligt werden.