Arzneimittelausgaben sinken weiter

Zahlen vom April

Die Arzneimittelausgaben sind im April deutlich gesunken. Wie das Bundesgesundheitsministerium am heutigen Freitag unter Berufung auf Zahlen des Deutschen Apothekerverbandes (ABDA) mitteilte, gaben die gesetzlichen Krankenversicherungen verglichen mit dem Vorjahr im April 229 Millionen Euro oder rund 12 Prozent weniger für Medikamente aus. In den ersten vier Monaten dieses Jahres sanken die Arzneimittelausgaben um 1,1 Milliarden Euro. Das sind etwa 15 Prozent weniger gegenüber dem Vorjahr.

Dies sei der größte Ausgabenrückgang, der jemals in der gesetzlichen Krankenversicherung verzeichnet worden sei, hieß es. Das Ministerium wertete die Zahlen als Zeichen dafür, dass die Gesundheitsreform wirke.