Morsleben-Workshop in Magdeburg

Diskussion

Das Morsleben-Netzwerk lädt am kommenden Samstag, den 19. Juni um 14 Uhr zu einem Morsleben-Workshop in Magdeburg ein. Es handele sich hierbei um ein bundesweites Vernetzungstreffen von Morsleben-kritischen Personen und Organisationen, die sich mit der Stillegung der Atomanlage auseinandersetzen. Schwerpunkttehmen des Treffens sollen Kritikpunkte am Stillegungskonzept des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), die Beauftragung einer Schwachstellen-Analyse und das in Morsleben eingesetzte Verfüllmaterial sein. An dem Treffen sind Vertreter aus der Region (Helmstedt, Magdeburg, Haldensleben), von bundesweiten Organisationen wie der Bundeskoordination Studentische Ökologiearbeit und von Standortinitiativen aus Gorleben und Schacht Konrad beteiligt.

Der Beschluss für die Stillegung Morslebens ist bereits viele Jahre alt; seitdem hat sich wenig getan. Im Juli will das BfS endlich die vollständigen Planungsunterlagen an die Genehmigungsbehörde übergeben. Die Kritiker der BfS-Planungen befürchten, dass die Langzeitsicherheit nicht nachgewiesen werden kann und aufgrund der bereits vorhandenen Einlagerungen ein fauler Kompromiss zu lasten von Mensch und Umwelt entstehen könnte.

Im Morsleben-Netzwerk haben sich Organisationen und Einzelpersonen zusammengefunden, die die Stillegung des Endlagers Morsleben kritisch begleiten, Fragen stellen und den politischen Druck auf die Entscheidungsträger in der Politik soweit erhöhen wollen, dass es keinen ?Sicherheitsrabatt? gebe.