Stimmen für gleichberechtigten Welthandel gesucht

Für globale Gerechtigkeit

Hunderte von Aktionsgruppen, Gemeinden, Kommunen, Schulen, Eine-Welt-Initiativen und Weltläden beteiligen sich seit Wochen an der Aktion der Welthandelskampagne "Ihre Stimme für mehr Gerechtigkeit im Welthandel". Seit dem 8. Mai sammeln in ganz Deutschland Bürgerinnen und Bürger Stimmzettel für eine faire Gestaltung der europäischen Außenhandelpolitik. Bereits 45 KandidatInnen für das Europäische Parlament haben mit der Unterzeichnung einer Selbstverpflichtung ihren Einsatz für einen gerechteren Welthandel erklärt.

Kurz vor der Wahl am 13. Juni planen Aktionsgruppen bundesweit zahlreiche Veranstaltungen mit PolitikerInnen zur Übergabe der Stimmzettel und Unterzeichnung der Selbstverpflichtung. So übergibt in Bremen der dortige Weltladen am 4. Juni die Stimmzettel an MdEP-Kandidatin Karin Jöns (SPD). In Bad Kreuznach wird Peter Schermuly aus Guldental (CDU) am 4. Juni um 11.00 Uhr im Weltladen die Postkarten entgegen nehmen. Er hat zugesagt, die Selbstverpflichtung zu unterzeichnen. Allein dieser Weltladen hat über 900 Stimmen gesammelt.

Ziel der Europa-Aktion ist es, dass das Europäische Parlament seine Verantwortung gegenüber Entwicklungsländern stärker wahrnimmt, sich für eine transparente Außenhandelspolitik einsetzt und die Agrarpolitik der EU gerechter gestaltet. Die Stimmzettel werden an die KandidatInnen des Europäischen Parlaments übergeben. Die AktionsteilnehmerInnen fordern dabei die PolitikerInnen auf, eine Selbstverpflichtung zu unterzeichnen, mit der sie sich ebenfalls für eine gerechte Gestaltung der europäischen Handelspolitik einsetzen.

Gerechtigkeit jetzt! - Die Welthandelskampagne ist ein Zusammenschluss von bisher 31 Nichtregierungsorganisationen aus den Bereichen Kirche, Gewerkschaften, Menschenrechte, Umwelt und Entwicklung.